Windows oder Apple?

Auch das Computersystem, mit dem man am liebsten arbeitet, kann zur wahren Philosophie werden:

 

Wie die allermeisten Menschen, habe ich natürlich zuerst einmal mit dem meistverbrei-teten Windows begonnen. Nach vielen Jahren mehr schlechter als rechter Arbeit mit diesem System, lief es in meiner Praxis immer schlechter und schlechter. Es kam sogar so weit, dass der Server, für den wir sehr viel Geld ausgegeben hatten, täglich mehrere male für einen Zeitraum von Sekunden bis Minuten - ohne Vorwarnung - stehen blieb und dann wieder weiterlief, als wäre nichts geschehen. Die erfahrene Fachfirma nahm sich mehrere male des Servers für min. eine Woche an (jeweils komplette Überarbeitung der Hardware und Neuinstallation der Software) und als Ergebnis begann der Server die gleiche Tour nach kurzer Zeit wieder von vorn. 

Also suchte ich nach einem Fachmann, der in der Lage sein sollte, ein Netzwerk auf der Basis von Mac Os aufzubauen. Diese Suche dauerte fast ein Jahr, bis ich glücklicherweise im Internet von einem Systemadministrator in Düsseldorf erfuhr. 

Dann ging alles sehr schnell. Herr  Dirk Küpper installierte zuerst einen Apple-Server und einen neuen Mac-Client. Die anderen Clients kamen dann zu einem späteren Zeitpunkt dazu. Übrigens haben wir diese später gemeinsam online installiert. 

Am Rande sei vermerkt, dass der Apple-Server erheblich preiswerter, viel kleiner und leiser ist, als der riesige, laute und ständig stehenbleibende Windows-Server!

Seit dem läuft das System einwandfrei und zu meiner vollsten Zufriedenheit...

Mein Systemadministrator ist Dirk Küpper. Er hat kürzlich einen Artikel in der DZW unter dem Titel: "Es geht auch ohne Windows" veröffentlicht. 

Den Originalartikel können Sie hier lesen.

 

Wichtig für die Wahl des Computersystems ist natürlich das Vorhandensein einer entsprechenden Software. Bei der Wahl meiner Software hatte ich vor 16 Jahren ganz bewußt darauf geachtet, dass das System die Möglichkeit bietet, sowohl unter Windows, als auch unter Mac Os läuft. Deshalb habe ich mich damals sehr bewußt für Charly von Solutio entschieden. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Nur der Vollständigkeit halber muss man sagen, dass eine gemischte Nutzung (Windows- und Mac Os-Clients gleichzeitig auf einem Server) inzwischen nicht mehr unterstütz wird. Macht nichts, man sollte sich sowieso für ein einziges System entscheiden.